Die tabellarische Liste mit den teilnehmenden Branchen und deren Angeboten zur Sicherheit ist als Muster zu verstehen. (Diese Liste wird nach und nach um Links zu ausführlicheren Erklärungen mit z. B. einem Lieferanten-Nachweis und anderen Informationen erweitert.)

 

Für alle bisherigen Ideen zur Sicherheitswoche, Produkte, Dienstleistungen und
Hinweise, gibt es Vordrucke für die Händler zum downloaden und ausdrucken.

 

Unternehmen Hinweise zu den Sicherheitsprodukten
Für alle Anbieter
  • Info zum Europäischen Notruf 112
  • Hefter mit Projektinformationen für die Kunden
Apotheke Dienstleistungsangebote z.B.:

  • Messung von Blutdruck, Körpergewicht und BMI.
    (Mit Hinweis an den Verbraucher: Lassen Sie es sich erklären.)

 

Produkte z.B.:

 

  • In ein „Familien-Notfall-Paket“ gehört ein eigener Verbandskasten, etc.
    Aufgestellt im Hausflur, für Kinder und Gäste des Hauses direkt erkennbar, jederzeit zugänglich.
    “Etc.” bedeutet eben auch eine leider recht unbekannte, für Kinder aber sehr wichtige Unfallhilfe, die ““SOS Zahnbox”“. Im Notfall hilft diese kleine Box, Leid aus Unfallfolgen für die Kinder zu mindern/zu vermeiden.
    Bringen “Sie” als Apotheke dieses Wissen, diese Familien-Notfall-Paket-Inhalte in die Wohnungen Ihrer Gemeinde!
  • Den PKW-Verbandskasten auffrischen lassen: „Bitte gehen Sie zum Ihrem Wagen zurück und holen Sie ihren Verbandskasten zur Überprüfung. In der Zeit ihres Einkaufsbummels, tauschen wir die nicht mehr funktionsfähigen Produkte für Sie aus.“

 

Sparkasse
Bank
  • Sicherheitstipps bei der Verwendung von Geldautomaten.
  • Informationen über die einheitliche Sperrnummer 116 116 bei Verlust oder Verdacht auf Missbrauch Ihrer Scheck- bzw. Kundenkarte.
Tiefbau
  • Ausstellung einer Tiefbau-Baugrubensicherung
    (Hinweis: Verschüttungsgefahr bei einem möglichen Einsturz von Grubenwänden. Väter betreiben beim Grubenbau kein „do it yourself“ – Lebensgefahr!
  • Mit Hilfe eines an der Grubensicherung aufgeschütteten, kleinen Sandhaufens, wurde Kindern die Gefahr einer Verschüttung beim Gruben- oder Höhlenbau demonstriert. (Vorsicht rieselnder Sand!)
Schmuckgeschäft
  • -Durch das Tragen eines Rettungs-Medaillons, mit Angabe der Stadt , und ggf. mit Nennung einer bestehenden schweren Krankheit, lässt sich die Rettung eines Betroffen wesentlich beschleunigen.
  • So können Kleinkinder oder von Demenz betroffene Menschen schneller wieder nach Hause geleite werden.
Fahrschule
  • Vortrag über z.B.:
    „Die neuen Verkehrsregeln der letzten 30 Jahre.“
    („Informieren Sie sich: Montags 19 – 21 Uhr, Samstags 14 – 16 Uhr“)
Hörgeräteakustiker
  • Kunden zum Hörtest motivieren z.B. :
    „Ein Hörtest schmerzt nicht! Schützen Sie sich durch die Überprüfung Ihres Gehöres.“
  • Informieren sie zum „Fax-Notruf 112“ für Hör- und Sprachgeschädigte Personen.
Optiker Kunden Information z.B. über

  • Ein-Sehtest schützt, überzeugen Sie mit voller Sehkraft!
  • Kunststoffgläser splittern nicht. (Ein Schutz nicht nur für Kinder und Sportbegeisterte.)
…..
  • Notfall- Leuchtschild für ein Fenster der Fassadenseite ihres Hauses.
    (Mit einem solchen Schild, im Notfall am Fenster angebracht, finden Rettungssanitäter und der Notarzt, ihre Wohnung schneller.
    Das Leuchtschild ist die Erfindung eines Sanitäters, d.h., es ist keine sinnlose Spielerei, sondern folgert der Notwendigkeit im Notfall.)
Buchhandlung
Schreibwaren
Post
Kiosk
Angebote zum Themenkreis „Vater, Mutter, Kind und Sicherheit“ vorbereiten z.B.:

  • Lese- und Malbücher zur Brandschutzerziehung.
  • Basteln eines Heftchens zur Notruflehre aus einer Vorlage.
  • Sog. „Kinderfinder“, eine Reflexfolie zur Kennzeichnung der äußeren Kinderzimmertür anbringen. (Für Kinder bis 10 Jahre)
    Durch dieses Hilfsmittel vermag die Feuerwehr das Kinderzimmer im Brandfall zielsicher und schnell zu finden.
Schneider Kundeninformationen in der Art:

  • „Leisten Sie sich Sicherheit im Straßenverkehr!
    Versehen Sie Ihre Kleidung nachträglich mit reflektierenden Aufnähern. Tragen Sie Kein einfaches Grau, sondern z.B. ein leuchtendes Gelb. Auch lassen sich auffällige, sogar reflektierende Motive an Ihren Kleidung anbringen.“
Bäckerei / Café
  • Ein auffälliges Angebot:
    Eine Tasse Kaffee und dazu ein „Streuseltaler“ mit der Aufschrift in Rot „Notruf 112“. Es gibt da auch für die Kinder eine Mal Ecke in der sich das Thema Notruf erforschen lässt.
    Natürlich gibt es den Streuseltaler „112“ auch zum Mitnehmen …
Fitness Center
  • Kursangebot – nicht nur für die Fitness, auch für die Gesunderhaltung:
    z.B. Rückenschule an Geräten, Kurs für Muskelaufbau an der Wirbelsäule. („Ergreifen Sie die Eigeninitiative für Ihre Gesundheit. Erkundigen Sie sich nach den Angeboten!“)
Lebensmittel
  • Die Kunden für eine Bevorratung von Grundlebensmitteln aktivieren
    („Der Notfall ist nicht vorhersehbar, umso wichtiger ist es sich davor zu schützen.“)
    Informationen Sie die Kunden über für Notrationen geeignete Lebensmittel, über wichtige Hygiene-Artikel und vieles mehr.
Reifenhändler
Autoshops
  • PKW-Warnwesten: Haben Sie in Ihren PKW je Sitz eine Warnweste?
    Durch zusätzliche Warnwesten, auch für Ihre Mitfahrer, erzeugen sie eine Verbesserung der Sicherheit, z.B. bei einem, nach einer Panne erforderlich werdenden Fußweg außerhalb geschlossener Ortschaften. Und auch das Warten auf Hilfe, ist nach einer Fahrzeugpanne, mit „Warnwesten für alle“, eine gute, sichere Sache.
  • ADAC-Kinder-Warnwesten: Wie aus der Presse bekannt, können diese beim ADAC bestellt werden. Den Erstklässlern wurden in diesem Jahr bislang ca. 800.000 Westen geschenkt.
  • Information über die Behindertennotrufkelle: Wenn der Fahrzeug-Motor streikt und das Handy nicht funktioniert, dann kann eine solche Kelle dem Behinderten helfen und sogar Leben retten. Diese Notrufkelle kann in begründeten Fällen aus dem Seitenfenster eines stehenden Fahrzeuges herausgehalten werden, wodurch andere Verkehrsteilnehmer auf die Notfallsituation aufmerksam gemacht werden. Da diese Maßnahme leider nur wenig bekannt ist, erfolgen auch nur wenige Reaktionen auf einen solchen Hilferuf. Ihre Information hilft, die Wiedererkennung der Behinderten-Notrufkelle bei allen Verkehrsteilnehmern zu erhöhen. Helfen Sie durch Information und helfen Sie damit anderen, besser auf das Hilfesignal eines Behinderten reagieren zu können (Der Handel informierte dazu mit einem Muster.)
Spielwaren
  • Kindgerechte Angebote zum Thema „Sicherheit“ schaffen:
    So gehört wohl ein Feuerwehrauto und später dann ein Kinder-Feuerwehr-Fahrrad zu jedem kleinen „Feuerwehrmann“ dazu. Ein Reflektor Sicherheits-Spieleset kann helfen, die tägliche Sicherheit eines Kindes zu verbessern. Mit derartigen Spielen kann schon bei den Kleinsten ein Sicherheitsdenken und -Verhalten aufgebaut werden. Natürlich ist es Ehrensache nur giftfreies Spielzeug anzubieten, aber genau darauf kann man ja auch hinweisen.
Teppichmarkt /
Malerbedarf
  • Antirutschmatten für den Teppich, sind sehr sinnvoll. (Eine Antirutschmatte im Eingangsbereich des Hauses lässt den Gast nicht ins Trudeln kommen.)
  • Durch eine Bereithaltung von Anschriften und Abgabezeiten für die Entsorgung von Lacken etc., kann man sich nicht nur der wiederkehrenden Kundenfragen erwehren, vor allem Kann man so aufzeigen, dass man auch bei den vermeintlichen Kleinigkeiten optimal behilflich sein will. (Informationen beim Recyclinghof oder in den örtlichen Zeitungen.)
Dekorateur
  • Schwer entflammbare Gardinen sind kaum bekannt! Dieser Sicherheitsmangel kann durch genauere Information begegnet werden.
  • Sicherheitstipp als Marketingmaßnahme:
    „Achtung, Sturzgefahr bei der Gardinenreinigung. Wir helfen Ihnen. Steigen Sie bitte nicht auf die Möbel. Wir bringen eine Leiter mit!”
Metzger
  • Ein möglicher Sicherheitshinweis im Schaufenster einer Metzgerei („Fleischereien gibt
    es bei uns nicht.“): „Beim Grillen, genauso wie bei allen Arbeiten mit offener Flamme, bitte immer Baumwoll- oder Wollkleidung tragen! Diese ist nicht so leicht entflammbar wie Kunststoffgewebe. Wie wäre es mit einer Grillschürze aus Baumwolle?! Hüten Sie sich vor Kunststoff-Einwegschürzen!”
  • Und wenn es dann doch mal eine kleine Verbrennung gibt, so hat man etwas aus der Hausapotheke zur Soforthilfe.
Haushaltswaren
  • Von Tischkochern (Spiritusbrenner) geht eine erhebliche Gefahr aus!
    Das zu Kocher oder Brennern gehörende Brennmittel, kann als Brandbeschleuniger wirken und bei einer Zündung in der Wohnung eine erhebliche Gefahrenlage erzeugen. Die Alternative wäre ein Gaskocher mit einem Sicherheitsventil.
    (Solche Geräte helfen bei Stromausfall: z.B. bei der Desinfektion eines Schnullers oder auch bei der Herstellung einer warme Mahlzeit für den Nachwuchs, was letztendlich die Nerven der Eltern schonen dürfte.)
  • Strickleiter oder Teleskopleiter, zur Sicherung des Rettungsweges aus dem 1.oder 2. Stockwerk, schaffen für Sie einen zusätzlichen Fluchtweg und damit eine vermehrte Sicherheit.
Fahrrad-Center
  • Fahrradsicherheit: Mountainbikes und auch einige andere Fahrräder sind in erster Linie Sportgeräte und nur mit ihrer Grundausstattung nicht für den Straßenverkehr zugelassen!
    „Wir prüfen für Sie, ob Sie für diese Zulassung weiteres Zubehör benötigen.“
Elektiker
Radio-Händler
  • Schützen Sie ihre Kinder durch Steckdosen in kindersicherer Ausführung.
  • Lassen Sie, bei älteren Gebäuden, Ihre Hauselektrik auf eine Absicherung mit FI-Schutzschaltern prüfen. Diese Schutzeinrichtung darf in keiner Hausverteilung fehlen.
  • Ein Dynamoradio ist bei einem längeren Stromausfall sehr hilfreich. Sie können damit wichtige Informationen, z.B. über eine Katastrophenlage durch Ihren Lokakfunk erhalten und Sie haben, trotz des Stromausfalls, noch Unterhaltung.
Florist
  • Informationen zum sicheren Umgang mit giftigen Blumen. „Was tun, wenn Kinder oder auch Erwachsene giftige Garten- oder Wildblumen Gegessen haben?“
  • Lesen Sie die Hinweise der Giftinformationszentrale Bonn.
Fliesen
  • Antirutschfliesen: Deren Verlegung könnten Sie bei der nächsten Renovierung berücksichtigen. So schaffen Sie, für Balkon, Hauseingang oder Bad, einen Schutz vor dem gefährlichen Ausrutschen auf nassen Fliesen.
Outdoor Shop
  • Nehmen Sie bei einer Wanderung bitte immer eine Trillerpfeife mit!
    Diese hilft Ihnen auch bei einem Unfall in einem nicht einsehbaren Gelände oder wenn Sie nicht mehr so recht zu rufen vermögen. (Der Outdoor-Notruf durch rufen, blinken, winken oder mit der Trillerpfeife: Unfall- bzw. Schadensmeldung: 6x Signal geben je Minute, dann 1 Minute Pause. Antwort: 3x melden in der Signalpause.)
  • Ein Campingkocher, hilft auch bei Stromausfall im Hause! Solche Kocher helfen bei Stromausfall: z.B. bei der Desinfektion eines Schnullers oder auch bei der Herstellung einer warme Mahlzeit für den Nachwuchs, was letztendlich die Nerven der Eltern schonen dürfte.
  • Die Dynamotaschenlampe ist immer einsetzbar! (Einige Modelle auch zum Laden eines Handys geeignet.)
Fenster und Türen
  • Türen und Schlösser sollten den neuesten Sicherheitsvorkehrungen entsprechen. Fenster können Sie auch nachträglich sicherer machen. (Auskünfte dazu erteilt auch die Polizei.)